Zimmer frei

Wir, das Hausprojekt M29, suchen neue Mitbewohner_innen! Wir sind ein Mietshäusersyndikat-Projekt und das Haus befindet sich in Prenzlauer Berg (Nähe zu den S- Bahnhöfen Schönhauser Allee, Bornholmer Straße und Gesundbrunnen).

Ein Zimmer wird zum 1.4.2017 frei und ab dem 1.5. suchen wir zwei weitere Personen. Perspektivisch werden im Laufe des Jahres wahrscheinlich noch zwei oder drei weitere Zimmer frei.

Zum Haus:

Das Besondere an unserem 4 Jahre alten Haus ist der architektonische Schwerpunkt auf Gemeinschaftsflächen. Das bedeutet, dass wir uns eine große Gemeinschaftsküche mit Dachterrasse teilen. In der Küche kochen wir vegetarisch-vegan. Zudem gibt es eine zweite kleinere Küche in der auch Fleisch konsumiert wird, 5 Bäder, einen Gemeinschaftsraum, ein gemeinschaftlich genutztes Büro, ein Gästezimmer und einen Garten. Außerdem gibt es einen großen öffentlichen unkommerziellen Projektraum, der von verschieden Gruppen genutzt wird.

Die Zimmer sind identisch geschnitten, knapp 16 qm groß und haben ein Fenster Richtung Süden.

Das Haus ist nicht barrierearm.

Wir haben leider keinen Platz mehr für Hunde und Katzen (zwei Katzen leben in nur einem Teil des Hauses). Geraucht wird auch nur in einem Bereich des Hauses.

Wir sind für dezentrale Energieversorgung und haben deshalb ein Blockheizkraftwerk. Durch verschiedene kleine Projekte, wie den Fairteiler für Essensspenden, ist das Haus mit dem Kiez vernetzt.

Zu uns:

Zurzeit wohnen 18 große und 4 (bald 5) kleine Menschen in der M29, wobei die Kinder nicht immer da sind.

Wir sind ein selbstverwaltetes Hausprojekt. Entscheidungen treffen wir gemeinsam und im Konsens. Wir verstehen uns als linkes, egalitäres Projekt. Uns ist ein reflektierter Umgang mit Hierarchien und Diskriminierungen innerhalb des Projektes und nach außen hin wichtig.

Im Haus leben zur Zeit Menschen im Alter von 5 – 42 Jahren. Wir teilen die Lust auf das gemeinsame Wohnen, haben zum Teil sehr unterschiedliche Lebensentwürfe und Schwerpunkte und lernen dadurch viel voneinander. Platz für Ruhe und Rückzug ist uns auch wichtig.

Die Konditionen:

Wir wohnen hier selbstverwaltet zur Miete, mit unseren Mietzahlungen werden unter anderem die Kredite für den Hausbau und der Unterhalt des Hauses finanziert. Als Mitglied des Mietshäusersyndikats wird unser Haus dauerhaft in kollektiver Selbstverwaltung sein und ist dem Immobilienmarkt entzogen.

Die Miete beträgt 300 EUR, dazu kommen 7 EUR für Internet und Telefon und die Bereitschaft sich in die Selbstverwaltung und Instandhaltung und Unterhaltung des Hauses einzubringen.

Wir teilen eine gemeinsame Haushaltskasse (also Essen und Haushaltsdinge) in die zurzeit viele 100 bis 120 EUR einzahlen (Biet Prinzip). Gemüse beziehen wir teilweise aus solidarischer Landwirtschaft.

Wen wir suchen:

Du solltest Lust haben Teil eines Hausprojekts zu sein, durch Beteiligung am am Plenum, dem Haushalt (Kochen, Putzen, Einkaufen, füreinander da sein) und in der Selbstverwaltung oder anderen Arbeiten die das Haus betrifft (Garten, Projektraum, etc.).

Wenn du Interesse hast, schreibe uns bitte eine mail an m29 (-ät-) riseup.net in der du dich kurz vorstellst und uns deine Beweggründe nennst in unser Hausprojekt ziehen zu wollen. Warum möchtest du in einem Projekt des Mietshäusersyndikats leben? Was interessiert dich an der M29? Zu wann kannst du einziehen (1.4. und/oder 1.5.)?

Wir haben vor, Personen zweimal einzuladen. Nach dem ersten Treffen entscheiden du und wir, ob wir uns ein zweites Mal treffen (In Ausnahmefällen kann ein drittes Treffen für eine Entscheidungsfindung nötig sein).

Wir freuen uns auf dich!

die m29s

Heute Essen im Projektraum

Ab 8 Uhr gibt es heute das monatliche öffentliche Abendessen im Projektraum. Selbstbedienung und gegen Spende. Jeden ersten Dienstag im Monat, kommt vorbei!

Neujahrsvokü

Am 3. Januar ist die erste Dienstagsvokü dieses Jahres. Ab 20 Uhr gibt es veganes Essen gegen Spende. Kommt vorbei!

Morgen Dienstagsvokü

Morgen ist der erste Dienstag im Monat, es gibt Essen gegen Spende im Projektraum. Seitangeschnetzeltes, Rotkohl und Klöße, vegan und mit Getränken von der Bar zum Runterspülen und Anstoßen.

Ab 20 Uhr. Kommt vorbei!

Morgen Kleidertausch im Projektraum

Wir möchten pünktlich bevor es so richtig kalt wird dem Zwangskonsum entsagen und lieber unter einander austauschen. Also machen wir einen gemütlichen Winterkleidertausch in der M29. Bringt einfach einzelne/mehrere gute, schöne (Winter)Sachen mit, an denen ihr euch satt gesehen habt, oder die einfach nichts mehr für euch sind, aber vielleicht für den/die Nächste*n das neue Lieblingsstück wird!
Es wird wohl eine kleine Vokü und Glühwein gegen Spende geben – ihr dürft auch sehr gern was mitbringen. Wenn ihr wen mitbringen wollt ist das auch wunderbar.

Was übrig bleibt an Sachen, wollten wir gerne spenden.

Wo? – Malmöer Straße 29
Wann? – Sonntag, 4.12. ab 18 Uhr

Dienstagsmampf und Infoveranstaltung

Heute (01.11) ist wieder Mampf angesagt. Ab 20:00 gibts Essen gegen Spendein der M29.

Außerdem von der vosifa organisiert gibt es ab 21:00 eine Infoveranstaltung anlässlich der der Aktionswoche „Gedenken und Widerstand – 5 Jahre nach dem Bekanntwerden des NSU“:

In der Versanstaltung wollen wir uns mit dem Thema Gedenken als politischer Intervention in Zusammenhang mit dem NSU auseinandersetzen. Eingeleitet durch kurze Filmsequenzen werden zwei Menschen, die den NSU Prozess Mitte Oktober vor Ort beobachtet haben, von ihren Eindrücken berichten. Nach diesem Einblick wollen wir gemeinsam darüber reden, wie wie als Gruppe oder Einzelpersonen diese Thematik bearbeiten können.

(siehe vosifa.de – Skandal über Skandal. Der NSU bis heute und Bündniss gegen Rassismuss – Aktionswochenprogramm )

Kommt vorbei!

12.10. Soli-Abend: Fluchtgründe und Migration

Liebe Freund_innen, Aktivist_innen, Kämpfer_innen für Menschenrechte.

Ihr seid herzlich eingeladen zu einer Veranstaltung am 12.10.16 um 20 Uhr zum
Thema: Fluchtgründe und Migration. Ein Geflüchteter wird über
die Situation in seinem Herkunftsland Kamerun berichten und exemplarisch
die Konsequenzen europäischer Wirtschafts- und Rüstungspolitik für
Länder in Zentralafrika darstellen. Dabei wird es nicht nur um die
ökonomischen Lebensbedingungen der Bevölkerung gehen, sondern
insbesondere auch um den so verursachten psychischen Stress.
In der Veranstaltung werden wir auch ein paar Jahre zurückblicken, auf
die Bedrohung der Afrikanischen Kolonisierung.

Danach gibt es einen Soli Umtrunk, bei dem Milaz ein wenig Musik auflegt (live), die sich zwischen Elektro und Hip Hop einordnen lässt.
Soundcloud: https://soundcloud.com/milaz_cubana

Das ganze findet im Projektraum in der M29/Malmöer Straße 29 in 10439 Berlin statt.

Wir freuen uns auf euch.

*******************************************************************

chère frère,amies , activiste, et combattants pour les droits humaine

vous étes solidairement invite a une exposition le 12-10-16 à 20:00 heures sur le thème: les raisons de immigration en Afrique. pendant cette présentation un refuges vous parlera de la situation politique dans son pays le Cameroun et les conséquences des politiques et économies européen sur la sous région Afrique centrale. La il ne serrais pas juste question des problèmes économique mai aussi le problème alimentaire qui est le stress psychologique des habitants. nous profiterons pour parler de l’impacte coloniale qui affaiblir le continant jusqu’à nos jours.

votre présences massive est vivement souhaiter.

Aprés: boissons et musique
DJ: Milaz (live)

Dienstagsmampf – 06.09

Am Dienstag gibts wieder Mampf in der m29. Der Wettervorhersage nach ist die Saunazeit in der Kneipe und Projektraum vorbei und so lässt es sich auch im 2.OG wieder aushalten!

Kommt vorbei!

Essen und Getränke gibts ab 20:00.

2.8. Dienstagsvokü

Morgen ist wieder Vokü (Essen gegen Spende). Ab 8, kommt vorbei, es gibt etwas sommerliches und bei schönem Wetter kann draußen gesessen werden.

Fein Essen im Prenzlauer Berg

Fein Essen im Prenzlauer Berg, während nebenan geräumt wird? Nein, das wollen wir nicht.

Vor einer Woche wurde die Rigaer Straße 94 teilgeräumt, Anwohner_innen und Freund_innen kämpfen um ihre Freiräume während die Bullen den Kiez schikanieren. Heute ist erster Prozesstag gegen die Teilräumung, zeitgleich findet ganztägig ein Solidaritätskonzert auf dem Dorfplatz statt. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Vor Ort zu sein ist uns wichtiger als Essen gegen Spende weitab vom Geschehen. Deswegen auf nach Friedrichshain. Dort werden Spenden, Hilfe und Anwesenheit gerade dringender benötigt als hier.

Wer es aus Gründen nicht zum Dorfplatz schafft: bei uns gibts im kleineren Rahmen Essen und kalte Getränke!

Die M29-Küchencrew